Skip to main content

Gartentrends 2020

Die meisten Gartenbesitzer lieben ihr grünes Wohnzimmer ohnehin. Doch in Zeiten, in denen alle möglichst zu Hause bleiben sollen, trägt ein eigener Garten ganz besonders zur Steigerung der Lebensqualität bei.

Keine Urlaubsreisen, keine Treffen mit Freunden, keine Schule, keine Restaurant- und Spielplatzbesuche, stattdessen Homeoffice und auch sonst ganz viel Zeit zu Hause: Die Corona-Pandemie hat das Leben aller Menschen massiv verändert. „In einer Situation wie dieser merkt man besonders deutlich, was für eine große Bereicherung ein Garten für das Leben ist“. Gärten tun Menschen immer gut, aber gerade jetzt sind sie ein wahrer Segen. Wenn der eigene Kosmos auf ein Minimum zusammenschrumpft, bildet der Garten die Möglichkeit, ihn wieder etwas zu erweitern – nicht nur räumlich, sondern auch emotional. Der Garten ist ein Ort der Sicherheit und Vertrautheit.“

Der Weg zum grünen Wohlfühlort

Doch was macht einen Garten eigentlich zum Wohlfühlort? Jeder Mensch und damit auch jeder Gartenbesitzer hat andere Ansprüche. Der eine sehnt sich nach dem süßen Nichtstun unter freiem Himmel, den anderen entspannt Gartenarbeit und ein dritter liebt es, Gäste in seinem Garten zu empfangen. „Wichtig ist also, sich selbst darüber klar zu werden, wie man seinen Garten nutzen möchte und ihn dementsprechend zu gestalten“. Ein weiterer entscheidender Faktor für das individuelle Wohlbefinden: eine Gestaltung, die den eigenen ästhetischen Vorlieben entspricht, also in ihrer Formensprache und Farbauswahl den persönlichen Geschmack wiederspiegelt.

Ist die Gartengestaltung passend zu den eigenen Vorlieben gelungen, kann der Garten seine Rolle als Kraft spendendes Refugium spielend übernehmen. „All die positiven Effekte, die ein Garten schon unter normalen Bedingungen entfaltet, werden durch die aktuelle Situation noch einmal verstärkt“. Wenn die Welt aus den Fugen zu geraten scheint, ist eine vertraute Umgebung enorm wertvoll.“

Sitzecke